Bitte beachten:

Die Pressemitteilungen geben den Sachstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder. Sie erfüllen also eine Archivfunktion und erheben keinen Anspruch auf Aktualität. Nicht alle dargestellten Entscheidungen sind rechtskräftig. Verfahren können in der Zwischenzeit vergleichsweise oder durch eine abweichende gerichtliche Entscheidung mit anderem Ergebnis beendet worden sein als noch in der Pressemitteilung beschrieben. Wenn Sie Fragen zur aktuellen Sach- und Rechtslage haben, melden Sie sich bitte unter contact@hoecker.eu.

BGH: Bild-Zeitung darf Sedlmayr-Mörder nicht erkennbar machen.

Über 20 Jahre nach der Tat darf nicht mehr identifizierend über einen Mann berichtet werden, der in einem Indizienprozess wegen Mordes an dem Volksschauspieler Walter Sedlmayr verurteilt worden war. Die Bild-Zeitung hatte allerdings genau dies im Jahre 2015 getan und neben der Schilderung grausamer Details aus der Tatnacht auch ein Foto des Mannes sowie seinen vollständigen Namen veröffentlicht.

Ein Verbot durch das OLG Köln (Urt. v. 22.06.2017, Az: 15 U 171/16) hatte die Bild-Zeitung nicht akzeptiert. Der BGH wies nun aber die Nichtzulassungsbeschwerde mit Beschluss vom 23.07.2019 (Az. VI ZR 291/17) zurück. Das Verbot ist damit rechtskräftig.

Rechtsanwalt Dr. Ruben Engel:
„Die Tat liegt fast 30 Jahre zurück. Seit über 10 Jahren sind die wegen der Tat verurteilten Männer frei, die eine Tatbegehung übrigens von Anfang an bestritten haben. Nach einer so langen Zeit überwiegt ganz klar das Resozialisierungsinteresse des Betroffenen.“

Über den Fall berichtet auch das Online-Magazin LTO.


Informationen zu den Social Plug-Ins: Datenschutzerklärung.