RechtsanwaltSalary Partner
Dr. Christian Conrad

RA Dr. Conrad berät Unternehmen, Körperschaften des öffentlichen Rechts und Persönlichkeiten im Presse- und Medienrecht sowie im Marken- und Wettbewerbsrecht.

Vita

Seit 2013 HÖCKER, Köln
Rechtsanwalt
2011 - 2013 REFERENDARIAT
1. FC KÖLN GmbH & Co. KGaA
FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER LLP, IP/IT, Düsseldorf IHK BONN/RHEIN-SIEG
2010 Forschungsaufenthalt an der Kyūshū University,
Fukuoka, Japan

Lehraufträge

Seit 2014 FACHHOCHSCHULE DES MITTELSTANDES (FHM), Köln Lehrbeauftragter für Internationales Medienrecht, seit Oktober 2014
2009 - 2012 UNIVERSITÄT BONN
Wissenschaftliche Hilfskraft im Fachbereich Rechtswissenschaften (Examensvorbereitung)
GRUR - Deutsche Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V.
DAV - Deutscher Anwaltverein
KAV - Kölner Anwaltverein
Jura Bonn Alumni e.V.
1. Fußball-Club Köln 01/07 e. V.
Fan-Projekt 1. FC Köln 1991 e.V.
Deutsch, Englisch
„Beschwerdeverfahren: Möglichkeit der Heilung einer fehlenden Unterzeichnung (Anm. zu BGH, XII ZB 291/19)", in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 17/2020, S. 1046 f.
„Verdachtsberichterstattung und Selbstöffnung – Mediale Selbstverteidigung ohne Verlust des Anonymitätsschutzes", in: Zeitschrift für das gesamte Medienrecht / Archiv für Presserecht (AfP) 4/2020, S. 290 ff. (zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Lucas Brost)
„Rechtliches Gehör und Waffengleichheit im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes", in: Der IP-Rechtsberater (IPRB) 06/2020, S. 139 ff. (zusammen mit Herrn Rechtsreferendar Dominik Hassel)
„Berufungsrecht: Entscheidung des Gerichts vor Ablauf einer gerichtlich gesetzten Frist (Anm. zu BGH, VI ZR 215/19)", in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 12/2020, S. 715 f.
Medienrecht? – Antwort auf „Gefühlt täglich schießen neue Apps, Social-Media-Plattformen etc. aus dem Boden. Neue Kommunikationskanäle bieten auch immer Nährböden für rechtliche Ungereimtheiten und Grauzonen. Auf welche Faustregel kann sich ein Kommunikator verlassen??“, in: prmagazin 05/2020, S. 63
Medienrecht? – Antwort auf „Ende 2019 ist der neue Medienstaatsvertrag verabschiedet worden. Er soll spätestens im September 2020 in Kraft treten. Er ersetzt den alten Rundfunkstaatsvertrag und soll die Regulierung der Medien in das neue technologische Zeitalter führen. Welche Herausforderungen sehen Sie diesbezüglich?“, in: prmagazin 03/2020, S. 60
„Wiedereinsetzung: Zurechnung anwaltlichen Verschuldens bei falscher gerichtlicher Rechtsbehelfsbelehrung (Anm. zu OLG Stuttgart, 17 UF 156/19)", in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 04/2020, S. 213 f.
Medienrecht? – Antwort auf „Wie wird sich das neue EuGH-Urteil zu Cookies auswirken? Welche Maßnahmen sollte man schon jetzt umsetzen?“, in: prmagazin 12/2019, S. 71
„Rechtliches Gehör: Fehlerhafte Ersatzzustellung an vermeintlichem Scheinwohnsitz, wenn Betroffener Irrtum nicht vorwerfbar herbeigeführt hat (Anm. zu BGH, X ZR 94/18)", in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 23/2019, S. 1433 f.
Medienrecht? – Antwort auf „Das Bundesverwaltungsgericht hat am 11. September 2019 entschieden, dass Datenschutzbehörden den Betrieb von Facebook-Fanpages untersagen dürfen. Welche Folgen ergeben sich aus diesem Urteil für die Social-Media-Aktivitäten unserer Kunden, und was sollten wir ihnen (präventiv) raten zu tun?“, in: prmagazin 11/2019, S. 66
„Risiken amtlicher Äußerungen zum politischen Gegner" (Teil 4 der Reihe: Presserecht und Politikberatung), in: Der IP-Rechtsberater (IPRB) 10/2019, S. 234 ff. (zusammen mit Rechtsanwältin Sarah Gronemeyer, LL.M.)
Medienrecht? – Antwort auf „Was muss ein Influencer-Gesetz Ihrer Meinung nach regeln?“, in: prmagazin 10/2019, S. 69
Medienrecht? – Antwort auf „Sind Instagram und YouTube als Quasi-Monopolisten in der jungen Zielgruppe noch im Einklang mit den 25 bis 40 Prozent Regelungen zur Medienkonzentration nach Rundfunkstaatsvertrag bzw. Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen?“, in: prmagazin 08/2019, S. 60
„Gesetzlicher Richter: Keine Zulassung der Rechtsbeschwerde wegen grundsätzlicher Bedeutung durch Einzelrichter“ (Anm. zu BGH, VII ZB 45/18), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 10/2019, S. 594 f.
„Richterablehnung: Mitwirkung an juristischer Festschrift bzw. Kommentar als Ablehnungsgrund“ (Anm. zu BGH, IX ZA 16/17), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 4/2019, S. 211 f.
„Das Ansehen der Behörde – Zivilrechtlicher Ehrschutz von juristischen Personen des öffentlichen Rechts", in: Kommunikation & Recht (K&R) 1/2019, S. 13 ff. (zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Lucas Brost)
„Kundenzufriedenheitsbefragung per E-Mail“ (Anm. zu BGH, VI ZR 225/17), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 21/2018, S. R6 f.
„Der Unterlassungsantrag bei Verfahren wegen unerwünschter E-Mail-Werbung“, in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 18/2018, S. 1093 ff. (zusammen mit Frau Rechtsreferendarin Anna L. Saage)
„Einholung und Berücksichtigung der Stellungnahme bei der Verdachtsberichterstattung", in: Zeitschrift für das gesamte Medienrecht / Archiv für Presserecht (AfP) 4/2018, S. 287 ff.
(zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Lucas Brost und Rechtsreferendar Felix Justus Rödder)
„Bestimmtheit eines Verbotsantrags: Erforderlichkeit der Bezugnahme auf die sog. ,konkrete Verletzungsform' bei E-Mail-Werbung“ (Anm. zu KG, 5 W 6/18), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 12/2018, S. 725 f.
„Fallgruppen des Rechtsmissbrauchseinwands gem. § 8 Abs. 4 UWG", in: Der IP-Rechtsberater (IPRB) 4/2018, S. 79 ff.
„Rechtsmittelbegründung: Anforderungen bei mehreren Streitgegenständen“ (Anm. zu BGH, XII ZB 414/17), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 7/2018, S. 389 f.
„Der ,geschwätzige' Staatsanwalt – Rechtliche Möglichkeiten gegen Presseauskünfte der Ermittlungsbehörden", in: Strafverteidiger Forum (StraFo) 2/2018, S. 45 ff. (zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Lucas Brost)
„Pressemitteilungen der Staatsanwaltschaft im Spannungsverhältnis zwischen Persönlichkeitsrecht und Informationsanspruch"
(Teil 1 der Reihe: Medienrechtliche Begleitung von Strafverfahren),
in: Der IP-Rechtsberater (IPRB) 2/2018, S. 44 ff.
„BGH ändert Rechtsprechung zur Wartefrist im Abschlussverfahren nach Erlass einer einstweiligen Verfügung“ (Anm. zu BGH, I ZR 263/15), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 3/2018, R7
„Anwaltliche Belehrungspflichten: Hinweise zu den Rechtsmittelmöglichkeiten“ (Anm. zu BGH, VI ZR 52/16), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 1/2018, S. 13 f.
„Nur ein kurzes Statement!“ – Voraussetzungen und Risiken von Presseanfragen gegenüber Behörden, in: Niedostadek (Hrsg.), Wirtschaftsrecht und Verwaltungspraxis
(Forschungsbeiträge zum Public Management),
Bd. 10, 2017, S. 345 ff.
„Anonymitätsschutz in der Sozialsphäre", in: Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht (AfP) 4/2017, S. 286 ff. (zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Lucas Brost)
„Zivilrechtliche Rechtsschutzmöglichkeiten gegen unerwünschte Werbemaßnahmen“, in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 17/2017, S. 975 ff.
„Anspruch auf rechtliches Gehör: Gericht muss substantiiertem Vortrag zu Geschäftsunfähigkeit nachgehen“ (Anm. zu BGH, VI ZR 225/16), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 14/2017, S. 807 f.
„Öffentliche Zustellung: Verjährungshemmung bei Verweigerung der Klagezustellung durch Gericht“ (Anm. zu BGH, III ZR 89/15), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 8/2017, S. 444 f.
„Äußerungen in der Versammlung begründen gerichtliche Zuständigkeit in Wohnungseigentumssachen" (Anm. zu BGH, V ZB 73/16), in: Der Miet-Rechtsberater (MietRB) 4/2017, S. 100 ff.
„Der Schutz bekannter Marken nach Art. 8 Abs. 5 UMV", in: Der IP-Rechtsberater (IPRB) 3/2017, S. 59 ff.
„Das Abschlussverfahren nach Erlass einer einstweiligen Verfügung im Zivilprozess“, in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 2/2017, S. 68 f.
„Berufungsbegründung: Keine Berufung auf rechtl. Gehörsverletzung bei mangelndem Erheblichkeitsvortrag“ (Anm. zu BGH, III ZB 127/15), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 22/2016, S. 1313 f.
„Richterablehnung: Ablehnung trotz Verhandeln und Hinweis als Ablehnungsgrund“ (Anm. zu BGH, VIII ZB 47/15), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 17/2016, S. 1005 f.
„Unwirksame Klageerhebung: Keine Heilung einer fehlenden Begründung durch Bezugnahme auf nicht beigefügte Anlagen“ (Anm. zu BGH, III ZR 200/15), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 10/2016, S. 572 f.
„Richterablehnung: Besorgnis der Befangenheit bei Häufung von Verfahrensfehlern“ (Anm. zu OLG München, 8 W 2476/15), in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 8/2016, S. 449 f.
„Voraussetzungen und Folgen der bösgläubigen Markenanmeldung", in: Der IP-Rechtsberater (IPRB) 12/2015, S. 278 ff.
„Ablehnung des Richters wegen Besorgnis der Befangenheit", in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 18/2015, S. 1048 ff.
„Der Rechtsmissbrauchseinwand des § 8 Abs. 4 UWG - Grundsätze und Fallkonstellationen", in: Der IP-Rechtsberater (IPRB) 1/2015, S. 16 ff.
„Zulässigkeit und Folgen der Rechtswegrüge nach Erlass einer einstweiligen Verfügung im Beschlusswege", in: Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR) 12/2014, S. 1172 ff.
„Die Unterzeichnung zivilprozessualer bestimmender Schriftsätze für Andere", in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 15/2014, S. 877 f.
„Die Einrede des nicht erfüllten Vertrags bei nach Überlassung auftretenden, behebbaren Mietmängeln", in: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR) 23/2013, S. 1381 ff.
„Die „hypothetische Einwilligung“ im Zivil- und Strafrecht vor dem Hintergrund der Neukodifizierung des § 630h II 2 BGB", in: Juristische Schulung (JuS) 11/2013, S. 979 ff. (zus. mit Dr. J. Koranyi)
„Vertragsstrafen gegenüber privaten Erwerbern bei Weiterverkauf von Fußballtickets entgegen den AGB", in: Sport und Recht (SpuRt) 3/2013, S. 104 ff. (zusammen mit Rechtsanwalt Dr. F. Holzhäuser und Rechtsanwalt A. Gehrke, LL.M.)
„Die Vollmacht als Willenserklärung, Rechtsschein und Verkehrsschutz im Recht der gewillkürten Stellvertretung“, Hamburg 2012 (zugl.: Dissertation, Bonn)
„Besondere Konstellationen des Kaufvertragsschlusses - Schaufenster, Automaten, Online-Handel und Selbstbedienungsläden“, in: Juristische Arbeitsblätter (JA) 10/2011, S. 740 ff. (zusammen mit Frau J. Bisenius)
„Die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung nach Anfechtung wegen arglistiger Täuschung (§ 123 I Var. 1 BGB)“, in: Juristische Schulung (JuS) 5/2009, S. 397 ff.
„Das zivilprozessuale Mahnverfahren (§§ 688 ff. ZPO)“, in: Juristische Schulung (JuS) 1/2009, S. 12 ff.
„Crashkurs“ Social Media, Presse- und Medienrecht; Vortrag vor Abgeordneten einer Landtagsfraktion, 2019
„Crashkurs“ Social Media, Presse- und Medienrecht; Vortrag vor Fraktionsmitarbeitern im Deutschen Bundestag, 2019
„Rechtsmissbrauch im UWG“, Herbstseminar Gewerblicher Rechtsschutz der Kölner Anwalt Verein Service GmbH, Köln, 2017