Bitte beachten:

Die Pressemitteilungen geben den Sachstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder. Sie erfüllen also eine Archivfunktion und erheben keinen Anspruch auf Aktualität. Nicht alle dargestellten Entscheidungen sind rechtskräftig. Verfahren können in der Zwischenzeit vergleichsweise oder durch eine abweichende gerichtliche Entscheidung mit anderem Ergebnis beendet worden sein als noch in der Pressemitteilung beschrieben. Wenn Sie Fragen zur aktuellen Sach- und Rechtslage haben, melden Sie sich bitte unter contact@hoecker.eu.

HÖCKER erwirkt einstweilige Verfügung am Landgericht Köln: Micky Beisenherz löscht Facebook-Schmähvideo „Expeditionen ins Präsentierreich“.

Moderator und Autor Micky Beisenherz hatte Ende Juli heimlich ein Video von zwei jungen Frauen an einem Hotelpool auf Mallorca aufgenommen. Das ca. 3-minütige Video zeigt, wie sich die HÖCKER-Mandantinnen, die Influencerin Karolina Alexandrova und ihre Freundin (Privatperson) gegenseitig am Beckenrand des Hotelpools fotografierten. In dem Video wurden die beiden Frauen mehrmals von Herrn Beisenherz und seinen Freunden beleidigt. Beisenherz postete das Video unter dem Titel „Expeditionen ins Präsentierreich“ auf seinem Facebook-Profil. Die Influencerin Karolina Alexandrova hatte lediglich ein einziges Bild aus der Session auf ihrem Instagram-Account als Werbebild für das Hotel gepostet. Nachdem Herr Beisenherz auf eine Abmahnung nicht mit einer Unterlassungserklärung und der Löschung des Videos reagiert hatte, erließ das Landgericht Köln am 23.08.2018 auf Antrag von HÖCKER für eine der beiden Mandantinnen eine einstweilige Verfügung, in der Herrn Beisenherz unter Androhung von Ordnungsmitteln untersagt wurde, ohne Einwilligung der Antragstellerin deren Bildnis öffentlich zur Schau zu stellen und in Bezug auf die Antragstellerin bestimmte sie schmähende Äußerungen zu veröffentlichen, wie dies in dem Facebook-Video geschehen war. Das Video war unmittelbar vor seiner Löschung über 110.000 mal angeschaut worden.

Rechtsanwalt Dr. Marcel Leeser:
„Wenn ein zeigefreudiger Instagramer eine andere Instagramerin als zu zeigefreudig bepöbelt, ist das zwar unfreiwillig komisch, aber noch lange keine Satire. Und selbst wenn: Satire darf entgegen einer weit verbreiteten Fehlvorstellung eben nicht alles.“


Informationen zu den Social Plug-Ins: Datenschutzerklärung.