Bitte beachten:

Die Pressemitteilungen geben den Sachstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder. Sie erfüllen also eine Archivfunktion und erheben keinen Anspruch auf Aktualität. Nicht alle dargestellten Entscheidungen sind rechtskräftig. Verfahren können in der Zwischenzeit vergleichsweise oder durch eine abweichende gerichtliche Entscheidung mit anderem Ergebnis beendet worden sein als noch in der Pressemitteilung beschrieben. Wenn Sie Fragen zur aktuellen Sach- und Rechtslage haben, melden Sie sich bitte unter contact@hoecker.eu.

Kein Mensch ist eine "Bestie". Auch Staatsanwälte müssen bei öffentlichen Äußerungen die Persönlichkeitsrechte achten.

Staatsanwälte haben eine starke Stellung. Als Leiter von strafrechtlichen Ermittlungen kommt ihnen eine Funktion zu, die für Beschuldigte oftmals einschüchternd wirken kann.

Dennoch überschreiten auch Ermittler bei Äußerungen gegenüber Medien oder im Gerichtsaal manchmal Grenzen. Hiergegen können sich die Betroffenen wehren und etwa die Unterlassung solcher Äußerungen rechtlich durchsetzen.

Rechtsanwalt Dr. Julian Rodenbeck hat in einem Gastbeitrag in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift „Der Strafverteidiger“ ein Beispiel für derartige rechtswidrige Äußerungen, nämlich die Bezeichnung eines Angeklagten als „Bestie in Menschengestalt“, kritisiert.

Der Beitrag ist abrufbar unter

http://www.strafverteidiger-stv.de/system/files/users/user5/StV_2016_12_Editorial.pdf