RechtsanwaltAssociate
Dr. Lucas Brost

Dr. Lucas Brost berät Unternehmen, Verbände und Persönlichkeiten im Presse-, Urheber- und Medienrecht sowie im Marken- und Wettbewerbsrecht. Er ist u.a. spezialisiert auf die presserechtliche Vertretung von Unternehmen und Persönlichkeiten bei laufenden Strafverfahren, insbesondere wenn eine sog. Verdachtsberichterstattung droht. Ein weiterer Fokus seiner Tätigkeit liegt auf dem Schutz der Rechte Minderjähriger, die beispielsweise Mobbing in der Schule ausgesetzt sind. Zudem betreut Herr Dr. Brost verschiedene Dienstleister, vorwiegend Hoteliers und Gastronomen, bei deren Reputationsschutz in Auseinandersetzungen mit Suchmaschinen, Buchungs- und Bewertungsportalen. RA Dr. Brost unterrichtet als Dozent an der Cologne Business School (CBS) und an der Hochschule Fresenius.

Vita

Seit 2015 HÖCKER, Köln
Rechtsanwalt
2013 - 2014 HUMBOLDT-UNIVERSITÄT BERLIN
Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Martin Eifert
Promotion: "Das Persönlichkeitsrecht von Minderjährigen"
2011 - 2013 REFERENDARIAT, Kammergericht Berlin:
Hengeler Müller, Berlin
Deutsche Botschaft, Berlin und Bangkok
2007 - 2008 KING´S COLLEGE LONDON
Diploma in legal studies

Lehraufträge

COLOGNE BUSINESS SCHOOL,
Lehrbeauftragter
Seit 2017 Hochschule Fresenius, Köln
Lehrbeauftragter für Medienrecht
DAV - Deutscher Anwaltverein
KAV - Kölner Anwaltverein
Deutsch, Englisch
„Medienrechtliche Begleitung von Strafverfahren: Persönlichkeitsschutz für minderjährige Beschuldigte“, IP-Rechtsberater 07/2018, 157-159
„Medienrechtliche Begleitung von Strafverfahren: Personalisierende Berichterstattung über Angehörige im Strafprozess", IP-Rechtsberater 06/2018, 134-137, gemeinsam mit Prof. Dr. Ralf Höcker und Daniel Wolsing)
„Der ,geschwätzige' Staatsanwalt – Rechtliche Möglichkeiten gegen Presseauskünfte der Ermittlungsbehörden", in: Strafverteidiger Forum (StraFo) 2/2018, S. 45 ff. (zusammen mit Rechtsanwalt Dr. Christian Conrad)
„Privilegierte Quellen im Medienrecht – zwischen Aktualitätsdruck und Persönlichkeitsschutz“, ZUM 11/2017, 816-821
„Mein Bild, mein Geld – Ansprüche bei unzulässiger werblicher Nutzung von Bildnissen“, IPRB 11/2017, 260-264
„Erweiterter Schutz der Privatsphäre bei Prominenten“ – Anmerkung zu BGH ZUM-RD 2017, 429, Zeitschrift für Urheber und Medienrecht-Rechtsprechungsdienst (ZUM-RD) 08/2017, 433-436
„Anonymitätsschutz in der Sozialsphäre“, gemeinsam mit RA Dr. Christian Conrad, AfP 04/2017, 286-290
„Verdachtsberichterstattung durch Tatsachenbehauptungen“, gemeinsam mit RA Dr. Julian Rodenbeck, Kommunikation & Recht (K&R) 07/2017, 460-462
„Minderjährige in den Medien – Herausforderungen in alten und neuen Öffentlichkeiten“, gemeinsam mit RA Dr. Julian Rodenbeck, AfP 06/2016, 495-501
„Postmortaler Persönlichkeitsschutz – Eine Systematisierung der zivilrechtlichen Ansprüche.“, AfP 2015, 510-513
„Das Internet muss vergessen – Veränderte Kriterien zu sog. Online-Archiven in Zeiten von Google & Co.“, AfP 5/2015, 407-409
„Kompetenz zahlt sich aus – zum fliegenden Gerichtsstand im Nischengebiet Presserecht“, IP-Rechtsberater 06/2015, 142-145, gemeinsam mit Prof. Dr. Ralf Höcker
„Das Persönlichkeitsrecht von Minderjährigen“, Dissertation, Verlag Dr. Kovac
„Erpressung an der Rezeption – Rechtliche und tatsächliche Handlungsempfehlungen für Hoteliers“, Erfa-Treffen Landhotel Voshövel, 2018
„Nach Kachelmann und Kohl – Kennen Geldentschädigungen keine Grenzen mehr? Wie ermitteln Instanzrichter solche Beträge?“,
7. Presserechtsforum, Frankfurt a. M. 2018