RechtsanwältinCounsel
Dr. Frauke Schmid-Petersen

berät Unternehmen, Verbände und Persönlichkeiten im Urheber-, Presse- und Medienrecht. RAin Dr. Schmid-Petersen ist Lehrbeauftragte für Medienrecht und Medienethik an der Fachhochschule Köln (Kölner Forschungsstelle für Medienrecht) sowie an der Hochschule Osnabrück (Institut für Kommunikationsmanagement). Außerdem hält sie regelmäßig Fachvorträge und ist Mitherausgeberin der Zeitschrift „Der IP-Rechtsberater“ (Verlag Dr. Otto Schmidt).

Vita

Seit 2008 HÖCKER, Köln
Rechtsanwältin
2000 – 2008 NÖRR STIEFENHOFER LUTZ, München/Düsseldorf
Rechtsanwältin
1999 - 2000 HEUKING KÜHN LÜER HEUSSEN WOJTEK, Berlin
Rechtsanwältin

Lehraufträge

Seit 2010 HOCHSCHULE OSNABRÜCK/Campus Lingen (Institut für Kommunikationswissenschaft) Lehrbeauftragte (Medienrecht und Medienethik)
Seit 2009 FACHHOCHSCHULE KÖLN (Kölner Forschungsstelle für Medienrecht) Lehrbeauftragte (Medienrecht und Medienethik)
DFJV – Deutscher Fachjournalistenverband
KAV – Kölner Anwaltverein e.V.
DAV – Deutscher Anwaltverein e.V.
IPRB – Der IP-Rechtsberater (Verlag Dr. Otto Schmidt), Mitherausgeber
Deutsch, Englisch, Französisch
„Aktuelle Entscheidungen zur Verwertung rechtswidrig erlangter Informationen in den Medien“,
IP-Rechtsberater 12/2015, S. 286
„Assoziationswerbung bei Sportevents – Zur Zulässigkeit von Marketingstrategien für Nicht-Sponsoren“, IP-RB 2014, S. 85 ff.
"Neu ausbalanciert? Auswirkungen des neuen Leistungsschutzrechts für Presseverleger“, mit Johannes Gräbig, IP-RB 2013, S. 229.
"Zu den Grenzen der freien Benutzung von Pressetexten im Internet!“, AfP 2011, S. 119 ff.
"Der Schutz von Kindern und Jugendlichen gegen unzulässige Bildveröffentlichungen“ (mit Julia Bietmann, IP-RB Heft 7/2010, S. 157)
"Ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger“ (mit Natalia Theissen, IP-RB Heft 11/2010, S. 258).
"Persönlichkeitsrechtsverletzungen durch "Doku-Fiction", IPRB 2010, S. 62
"Die Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums", mit Truiken Heydn und Irini Vassilaki, C.H. Beck Verlag, 2009
„Das Bewerbungsgespräch – Kein Grund für Lampenfieber, Angst und Aufregung“ JUS Magazin, März/April 2007, mit Silke Glossner, LL.M.
„Die schriftliche Bewerbung – Tippfehler und andere Killerfaktoren“, JUS Magazin Jan./Feb. 2007, mit Silke Glossner, LL.M.
„Werbung in eigener Sache – Auf die Plätze fertig, los – Tipps für die erfolgreiche Bewerbung“, JUS Magazin, Nov./Dez.. 2006, mit Silke Glossner, LL.M.
„Ambush Markting – Werbung aus dem Hinterhalt, Bedrohung für offizielle Sponsoren oder Chance für Werbungtreibende?“, mit Alexander Liegl, Juli 2004, abrufbar unter www.medianet-bb.de
„Rechtliche Grenzen der Vermarktung von Persönlichkeitsrechten: Computerspiel mit Oliver Kahn“, SpuRt Dezember 2004
“The Press as Public Watchdog and the Privacy of Public Figures”, ILO Newsletter, 4. November 2004
“Court Confirms Existence of Radio Rights in Sporting Events”, ILO Newsletter, 15. April 2004
„Fußball im Radio: Können Sportveranstalter „Hörfunkrechte“ vermarkten?“, SpuRt, Dezember 2003
„Die Nutzung von Film- und Musikwerken im Internet: Schutz gegen Online-Piraterie durch Novellierung des Urheberrechtsgesetzes?“ Der Syndikus, Januar 2003
„Die Zulässigkeit von elektronischen Pressespiegeln“, Der Syndikus 2002
„Virtuelle Werbung und Split Screening – Medien- und wettbewerbsrechtliche Probleme neuer Werbeformen im Fernsehen“, Peter Lang, 2002
„Wann ist eine Marke rechtserhaltend benutzt? Zur Vermeidung unangenehmer Überraschungen in Markenstreitigkeiten“, Der Syndikus, März/April 2001
IP-Rechtsberater 12/12: BGH-Urteil zur Aufsichtspflicht beim Filesharing; Bundesregierung hält an Gema-Vermutung fest; Verfassungsbeschwerde gegen Rundfunkgebühren für Internet-PCs erfolglos.
IP-Rechtsberater 11/12: OLG-Urteil zur Berichterstattung über Erkrankung einer bekannten Kabarettistin aufgehoben; Einstweilige Verfügung gegen volle Namensnennung in Kachelmann-Buch.
IP-Rechtsberater 10/12: EU-Kommissarin will Copyright-Richtlinie reformieren; EU-Parlament beschließt Richtlinie zu verwaisten Werken; BGH: Vorabentscheidungsersuchen zur Kabelweitersendungsvergütung.
IP-Rechtsberater 9/12: Grundsätze zur „Leerübertragung“ im gewerblichen Rechtsschutz geltend auch im Urheberrecht; BGH: Unternehmer dürfen sich auf die Gültigkeit der Musterwiderrufsbelehrung berufen.
IP-Rechtsberater 8/12: Papst erwirkt einstweilige Verfügung gegen „Titanic“; Richtlinienvorschlag zum Schaffung eines Binnenmarktes für Online-Musik; Europaparlament: Deutliches Neun zu ACTA-Abkommen.
IP-Rechtsberater 7/12: Leistungsschutzrecht für Verleger in der Kritik; Konsultationen zum „Notice and Action-Verfahren“ gem. Art. 14 E-Commerce-Richtlinie.
IP-Rechtsberater 6/12: Nach dem YouTube-Urteil des Landgerichts Hamburg; Internationale Zuständigkeit bei Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Internetveröffentlichung.
IP-Rechtsberater 5/12: Weitere BGH-Entscheidung zur Google-Bildersuche; EuGH: Wiedergabe von Tonträgern in Hotels und Zahnarztpraxen; Verstoß gegen BDSG rechtfertigt keine wettbewerbsrechtliche Abmahnung.
IP-Rechtsberater 4/12: Urteil des Landgerichts Berlin zu Facebook-AGB; Entscheidung des Landgerichts Köln im Streit um Verhandlungsmandat des Presse-Grosso-Verbandes.
IP-Rechtsberater 3/12: Schadenersatz für Verlust der Original-Vorlage für ein Kunstwerk („Pommes d´Or“);Kein vorläufiges Verkaufsverbot für das Samsung „Galaxy“ in veränderter Form.
IP-Rechtsberater 2/12: Produzentenallianz begrüßt Richtlinienentwurf zur Nutzung verwaister Werke; BGH hält unerbetene Werbung der Deutschen Post für zulässig.
IP-Rechtsberater 1/12: EuGH: Portraitfotos von Natascha Kampusch durften veröffentlicht werden; Kritik an Urteil BVerG zur Telefonüberwachung; Warnhinweismodell bei Urheberrechtsverletzung in der Diskussion.
IP-Rechtsberater 12/11: Selbstverpflichtung für soziale Netzwerke; GEMA-Vergütung bei Freiluftveranstaltungen; Volle Haftung des Betreibers für den Inhalt einer Zitate-Website.
IP-Rechtsberater 11/11: BPatG: „Ruhrstadion“ als Marke eintragbar; Zulässigkeit von Links auf rechtswidrige Inhalte im Rahmen einer Berichterstattung.
IP-Rechtsberater 10/11: EU-Richtlinienvorschlag zu verwaisten Werken stößt auf Zustimmung beim Deutschen Bibliotheksverband; OLG Hamburg: Begleiterin von Politiker muss Foto in Zeitungsartikeln nicht dulden.
IP-Rechtsberater 9/11: OLG Dresden: Privatkopien bei Online-Videorecordern.
IP-Rechtsberater 8/11: Google: Keine Haftung für „Snippets“; BGH zur Erstattung von Anwaltskosten im Presserecht.
IP-Rechtsberater 7/11: BGH: Anforderungen an Einräumung von Nutzungsrechten für unbekannte Nutzungsarbeiten bei Altverträgen; Europäische Kommission will Kreativität und Innovation fördern; BGH- Urteil zur Lizenzierung von Musik auf Gratis-CDs.
IP-Rechtsberater 6/11: Entscheidung im Strafverfahren gegen BILD-Redakteur vertagt; Universität Bayreuth: Abschlussbericht zu Guttenberg-Promotion; Leistungsschutz für Verlage soll kommen.
IP-Rechtsberater 5/11: Rein werbliche Nutzung eines Geschmacksmuster nicht durch Zitatrecht gedeckt; Einschränkung der Haftung für Hyperlinks für Presseorgane; BGH: Rechtsanwaltskosten bei mehreren presserechtlichen Abmahnungen.
IP-Rechtsberater 3/11: BGH-Entscheidung zum „Double-Opt-In“ bei Werbeanrufen; EuGH Generalanwältin: Territoriale Exklusivitätsvereinbarungen bei Fußballübertragungen unzulässig; BPatG: Marke „Neuschwanstein“ hat keine Unterscheidungskraft; Kein gesetzlicher „Fairnessausgleich“ für Urheberin des Tatort-Vorspanns; BGH: Auch Lockangebote müssen bevorratet sein.
IP-Rechtsberater 2/11: Urteil des BVerfG zur Geräteabgabe; Nachvergütung für „Tatort-Vorspann“?; EU-Kommission legt Evaluierungsbericht zur Durchsetzungsrichtlinie vor.
IP-Rechtsberater 1/11: 12-Punkte-Papier zum Urheberrecht; BGH-Urteil zur Weitergabe von Archivfotos durch Bildagenturen an Presseunternehmen.
IP-Rechtsberater 10/10:Twittern im Gerichtssaal verboten?; BVerfG nimmt „Spick-mich“-Fall nicht zur Entscheidung an; Presserat rügt Sensationsberichterstattung über Loveparadeunglück.
IP-Rechtsberater 9/10: EZB erfolgreich gegen Patent zur Herstellung von fälschungssicheren Geldscheinen.
IP-Rechtsberater 8/10: „Perlentaucher“-Urteil kommt erst im September; Neues Fernabsatzrecht: Anspruch auf Erstattung der Hinsendekosten nach Widerruf.
IP-Rechtsberater 6/10: OLG Düsseldorf: Kein Generalverdacht gegen Nutzer und Betreiber von Sharehostern; Briefkasten-Streit: Post muss Kästen der Konkurrenz dulden; Keine Einigung zwischen GEMA und YouTube.
IP-Rechtsberater 5/10: BVerfG entscheidet zum Umfang der Meinungsfreiheit gegenüber Persönlichkeitsrechten; Open ACTA-Konferenz: Petition zur Beschränkung des umstrittenen ACTA-Abkommens; Cicero und die Folgen: Bundesjustizministerin will Pressefreiheit stärken.
IP-Rechtsberater 4/10: Geschmacksmusteranmeldung künftig auch online möglich, GEMA entscheidet über die Wahrnehmung von rechten für die Verwendung von Musik in der Werbung, BGH-Entscheidung zum Schutz von Tonträgern.
IP-Rechtsberater 3/10: Verfassungsbeschwerde gegen Bagatellgrenze bei Abmahnkosten gescheitert; Neuer Internet-Bezahldienst soll geistiges Eigentum schützen, Verlage wehren sich gegen Internetpiraterie; Bundesregierung: keine Zugangssperren für kinderpornografische Internetseiten; Sedlmayr-Mörder dürfen in Online-Archiv genannt werden; BGH-Entscheidung zu Lizenzierungsmodell für Computerspiele.